Die Leserin und ihre Auswahl

Geschichten und Gedanken
Die nach dem Lesen weiter klingen
Die etwas in uns zum Wanken
Und wie silberne Saiten zum Schwingen bringen

Ich bin Lisa, promovierte Literaturwissenschaftlerin und begeisterte Leserin guter Literatur der Vergangenheit und Gegenwart, mit persönlicher Erfahrung im Buchhandel und einer besonderen Leidenschaft für das Übersetzen von Originaltexten.

Aus der faszinierenden Fülle der Literaturgeschichte und des Angebots aus den Buchhandlungen möchte ich hier eine Auswahl treffen – geleitet und begleitet von meinem persönlichen Geschmacksurteil -, was ich für besonders lesenswert halte.

Da ich mit Vorliebe fremdsprachige Texte in der Originalsprache lese, liegt ein Schwerpunkt auf Empfehlungen v.a. französischer, italienischer und portugiesischer Literatur, auf die ich aufmerksam machen möchte.

Die Rezensionen, die hier zu finden sind, beschränken sich nicht auf ein bestimmtes Genre oder eine einzige Gattung. Ich stelle Prosatexte ebenso vor wie Lyrisches, Philosophisches, Geschichtliches… Mein Anspruch an ein gutes Buch, an einen lesenswerten Text ist dann erfüllt, wenn er einen spannenden Gedanken verfolgt, eine Sache neu beleuchtet, wenn er eine Nachwirkung in meinen Gedanken hat und ich etwas Wahrhaftiges in ihm erkenne. Ich mag intelligent – gerade auch im Sinne von „einfühlsam“ – geschriebene Geschichten, die einen, auch wenn man das Buch zur Seite gelegt oder es längst wieder ins Regal eingeordnet hat, weiterhin gefangen nehmen und „nach“-denken lassen.

Eine Lese-Biographie ist selten linear. Vielmehr ähnelt sie einem immer dichter sich strickenden Gewebe, das mit jedem Buch, mit jeder Leseerfahrung in verschiedenste Richtungen wächst und sich verzweigt oder vertieft. Wenn man sich dem Lesen verschrieben hat, geht man mit offenen Augen und geschärftem Blick durch die Welt der geschriebenen Worte; und wenn man Glück hat, ergeht es einem wie Goethes lyrischem Ich und man entdeckt versteckt am Wegesrand die schönsten Blüten der Literatur…

Ich ging im Walde
So für mich hin,
Und nichts zu suchen,
Das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich
Ein Blümchen stehn,
Wie Sterne leuchtend,
Wie Äuglein schön.

Meine trouvailles littéraires sind in diesem Sinne literarische Fundstücke, die hier“immer zweigen“ und „fortblühen“ mögen, indem sie neugierig machen und neue Leser finden und für sich begeistern können. Wie Goethes Blümchen sollen sie behutsam ausgegraben werden, damit möglichst viele Vorfreude auf einfach gute Texte bekommen und ihrerseits zum Zeugen ihrer Schönheit werden können!